Clara & Pong 15

First things first: Die deutsche Fassung der aktuellen Episode findet ihr hier: http://clarapong.com/comic/dresscode/  – oder auf das Bild klicken.

p15

Jetzt zum „making of“! Heute wird es mal etwas ausführlicher und technischer: Die fertig getuschte Vorzeichnung muss gescannt (gescanned? gescant?) und für das Kolorieren am Rechner vorbereitet werden. Wie geht das im Detail?

Meine Vorzeichnungen mache ich auf A3-Papier. Großartig wäre ein A3-Scanner, hab ich aber leider nicht. Von daher scanne ich beide Hälften der Seite mit 600 dpi und füge sie am Rechner zusammen. Ich habe eine Weile nach automatischen Tools dafür gesucht, letztendlich bin ich aber auf manuelles Pixelschubsen zurückgefallen.

Für die Verarbeitung der Scans benutze ich GIMP. Zum Malen und Zeichnen mit dem Tablet ist das zwar nicht so toll, aber für diesen Schritt funktioniert es super. Vor allem auch deshalb, weil ich für die einzelnen Schritte ein Skript gebastelt habe:

  1. Die geladenen beiden Layer mit den Scanhälften von Graustufen nach RGB umwandeln
  2. den rechten Layer (der auf dem Kopf steht, weil ich das Blatt gedreht habe) um 180 Grad drehen
  3. Schon mal grob automatisch ausrichten, so dass die Hälften in etwa aneinanderpassen
  4. Per Schwellwert die Bleistiftreste entfernen, so dass ein knackiges S/W-Bild entsteht
  5. das Weiß durch Transparenz ersetzen
  6. einen separaten weißen Hintergrundlayer anlegen
  7. einen Layer obendrauf legen, in den ich die Korrekturen male
  8. Schwarz und weiß als Malfarben festlegen.

Nach der Feinjustierung der rechten Seite sieht das dann so aus:

scanprep-screenshot

Das Skript hänge ich für alle Wahnsinnigen, die sich auf Gimp-Programmierung einlassen möchten, hinten an diesen Beitrag an.

In dem oberen Layer („fixes“) mache ich mit schwarz und weiss meine Korrekturen. Ist übrigens auch beim Tuschen irre entspannend, wenn ich weiß, dass die übelsten Fehler hinterher noch begradigt werden können 🙂

Wenn ich fertig bin, füge ich die Ebenen zusammen, wandle weiss nach transparent, und exportiere das Ganze in halber Auflösung (300 dpi) als Outlines. Dafür hab ich auch wieder ein kleines Skript. Zum Kolorieren dann ein anderes mal mehr.

 

Soooo, und hier für die Hartgesottenen die beiden Skripte. Die werden mit der Endung .scm im passenden Ordner abgelegt (auf meinem Mac ist das ~/Library/Application\ Support/Gimp/2.8/scripts/)

1) script-fu-clarapong-prepare-scans.scm:

; assumes two halves of the scan have been opened as layers:
 ; ScanL.tif in layer 1, ScanR.tif (upside down) in layer 2

(define (script-fu-clarapong-prepare-scans inImage inThreshold)

(gimp-image-undo-group-start inImage)

; get the layers
 (let* (
 (scanLLayer (car (gimp-image-get-layer-by-name inImage "ScanL.tif")))
 (scanRLayer (car (gimp-image-get-layer-by-name inImage "ScanR.tif")))
 (black '(0 0 0))
 (white '(255 255 255))
 )

; change image mode to RGB
 (gimp-image-convert-rgb inImage)

; apply threshold
 (gimp-threshold scanLLayer inThreshold 255)
 (gimp-threshold scanRLayer inThreshold 255)

; rotate layer 2 by 180 degrees
 (gimp-item-transform-rotate-simple scanRLayer ROTATE-180 TRUE 0 0)

; shift right layer to roughly match left scan halve, and resize image to layers
 (gimp-layer-translate scanRLayer 4665 0)
 (gimp-image-resize-to-layers inImage)

; convert white to transparency
 (plug-in-colortoalpha 1 inImage scanLLayer white)
 (plug-in-colortoalpha 1 inImage scanRLayer white)

; add bottom layer filled with white
 (let* (
 (bgLayer (car (gimp-layer-new-from-visible inImage inImage "bg")))
 )
 (gimp-drawable-fill bgLayer WHITE-FILL)
 (gimp-image-insert-layer inImage bgLayer 0 2)
 )

; add layer on top for fixes

(let* (
 (fixesLayer (car (gimp-layer-new-from-visible inImage inImage "fixes")))
 )
 (gimp-drawable-fill fixesLayer TRANSPARENT-FILL)
 (gimp-image-insert-layer inImage fixesLayer 0 0)
 )

; set foreground color to black, background color to white
 (gimp-context-set-foreground black)
 (gimp-context-set-background white)
 (gimp-displays-flush)
 )

(gimp-image-undo-group-end inImage)
 )

(script-fu-register
 "script-fu-clarapong-prepare-scans"              ; func name
 "<Image>/Filters/Kolja/_ClaraPong Prepare Scans" ; menu label
 "With two scans loaded into layers, prepare for final adjustment and retouching"   ; description
 ""                                               ; author
 "(c) Kolja"                                      ; copyright
 "July 2016"                                      ; date created
 ""                                               ; image type the script works on
 SF-IMAGE      "Image"   0                        ; the current image
 SF-ADJUSTMENT    "B/W threshold value"    '(180 0 256 1 10 0 SF-SPINNER)
 )

 

2) script-fu-clarapong-prepare-outlines.scm:

; assumes layers as created by clarapong-prepare-scans script

(define (script-fu-clarapong-prepare-outlines inImage)

(gimp-image-undo-group-start inImage)

; get the layers
 (let* (
 (bgLayer (car (gimp-image-get-layer-by-name inImage "bg")))
 (white '(255 255 255))
 )

; make bg layer invisible
 (gimp-item-set-visible bgLayer FALSE)

(let* (
 (fullWidth  (car (gimp-image-width  inImage)))
 (fullHeight (car (gimp-image-height inImage)))
 (resolution (gimp-image-get-resolution inImage))
 (layer (car (gimp-image-merge-visible-layers inImage CLIP-TO-IMAGE)))        ; flatten everything visible into one layer
 )

; convert white to transparency
 (plug-in-colortoalpha 1 inImage layer white)

; scale to 50%, adjust DPI
 (gimp-image-scale inImage (/ fullWidth 2) (/ fullHeight 2))
 (apply gimp-image-set-resolution inImage (map / resolution '(2 2)))
 )

(gimp-displays-flush)
 )

(gimp-image-undo-group-end inImage)
 )

(script-fu-register
 "script-fu-clarapong-prepare-outlines"           ; func name
 "<Image>/Filters/Kolja/_ClaraPong Prepare Outlines" ; menu label
 "With layers as given by Prepare Scans, collapses everything into half-resolution outlines"   ; description
 ""                                               ; author
 "(c) Kolja"                                      ; copyright
 "September 2016"                                 ; date created
 ""                                               ; image type the script works on
 SF-IMAGE      "Image"   0                        ; the current image
 )
Advertisements

Dschungelcamp

Mit dem Raumschiff auf einem abgelegen, aber idyllischen Planeten abgestürzt, macht sich unsere Heldin auf den Weg, den Dschungel zu erforschen und etwa Essbares zu erlegen.

scifiheldin

Dieses Bild hat mangamäßig angefangen, ist aber irgendwie eher Disney geworden. Wie nennt man das eigentlich? Cartoon triffts nicht so, Manga halt auch nicht. Hm.

Komme mit dem iPad Pro und ProCreate schon besser zurecht, aber gegen Ende wurde es doch wieder extrem zeitaufwendig. Merke: Wenn man am Anfang sauber arbeitet (outlines!), muss man am Ende nicht so irrsinnig viel aufräumen 😉

Clara & Pong 14

Hallo zusammen,

seit einigen Wochen geht der Großteil meiner zeichnerischen Energie in meinen, immer noch recht jungen, Webcomic Clara & Pong. Da ich den selbst hoste (http://clarapong.com), geht das natürlich an diesem Blog komplett vorbei.

Was ja irgendwie blöd ist, oder?

Dieserhalb und desterwegen erzähle ich hier ab sofort ein bisschen was zur Produktion jeder Episode, so als Blick hinter die Kulissen. Fragen zu meinem ziemlich verwickelten analog-digital-analogen (oder war’s digital-analog-digital?) Workflow beantworte ich natürlich auch gern!

Auf geht’s. Gestern hab ich also die 14. Folge fertiggestellt. Die Episoden stellen ja keine richtig zusammenhängende Geschichte dar, daher wurde ich neulich mal gefragt „Was ist eigentlich aus dem Typen aus der ersten Folge geworden, und dem Roboter?“. So entstand dann diese Schlüsselszene:

pong14-pencil

Der Rest ergab sich dann quasi automatisch 🙂 Hier noch ein Einblick in mein großes Studio, in dem ich dann von fleißigen Praktikanten die Visionen tuschen und kolorieren lasse:

pong14-inking

Das Resultat findet ihr hier: http://clarapong.com/comic/ablenkungsmanover/

Viel Spaß beim Lesen!

Mehr Manga malen

Um meinen Quickposes-Übungen mehr abzugewinnen, hab ich mir jetzt vorgenommen, aus einer Pose immer eine nette kleine Illustration zu basteln. Manga reizt mich grad wieder sehr, also macht diese Mechanikerin hier mal den Anfang:

mechanic2

Was ihr vor allem noch fehlt: Dreck! Wer mit solchen Schraubenschlüsseln hantiert, kann unmöglich derartig sauber bleiben 🙂 Dazu passen würde noch eine schmierige Werkstatt mit Robotern und Raumschiffteilen, oder?

Astrocat!

Nach langer Zeit hab ich mal wieder ein „ordentliches“ Bild digital gemalt. Science Fiction UND Katzen, ist das nicht die ideale Kombination?

astrocat3

Ich musste bei der Gelegenheit auch feststellen, dass wild drauflos malen mächtig Zeit verschlingt. Wenn ein Objekt auf drei Ebenen verteilt ist, und man das ganze Ding ein wenig ummodellieren will, geht die Sucherei los. Und ständig habe ich auf der falschen Ebene herumgemalt, und musste dann mühsam alles wieder woandershin übertragen. Organisation ist da also auch wichtig.

Trotzdem ist es natürlich vorteilhaft, z.B. das Katzengesicht noch korrigieren zu können, ohne die Reflektion vom Helm darüber kaputt zu machen. Und global die Schattenfarbe etwas anpassen zu können, etc.

Das Schwierigste ist aber: aufhören. Wenn Farbe auf dem Papier ist, ist es auch irgendwann mal vorbei. Pixel kann man aber UNENDLICH lange immer wieder herumschubsen, einen Fehler findet man schließlich überall, wenn man lange genug sucht.

So wie es ist, bin ich aber eigentlich ganz zufrieden 🙂